Providence, Rhode Island, 1859 Providence, Rhode Island, 1859

Räume in der Literatur

„Also: ich war umgezogen, in eine neue Wohnung. Sie ist noch nicht eingerichtet, halbfertig irgendwie. Es ist ein einfaches, weisses Haus, ebenerdig, die Zimmer gehen ineinander, ohne Türen. (…) Jetzt schritt Paula die kostbare Fläche aus, hob das Kleid ein wenig an dabei über die Knöchel. Wieder ihr gerader, hoher Gang, das Wallen.“ Das Raumempfinden der Schriftsteller: von Jürg Federspiel über Cees Nooteboom bis Michael Zeller.

zurück9 von 13 vorwärts